Loading...

Engagement für unsere Beschäftigten

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Basis für unseren Unternehmenserfolg. Nur als Team können wir einen wesentlichen Beitrag zur Elektromobilität leisten. Gute und faire Arbeitsbedingungen sind daher für uns selbstverständlich und zugleich eine Herzensangelegenheit. Stetiges Ziel ist es, ein transparentes und beteiligendes Arbeitsumfeld zu schaffen. Dazu gehören neben Sicherheit am Arbeitsplatz auch Work-Life-Balance, ein fairer Umgang mit und unter den Beschäftigten sowie eine angemessene Bezahlung. Deshalb wollen wir Überstunden bei Compleo um 30 % reduzieren.

 

Aber wir belassen es nicht bei Grundsätzen, sondern handeln auch: Im Rahmen unseres zertifizierten Integrierten Managementsystems (IMS) erfüllen wir unter anderem die ISO-Normen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (ISO 45001) und für Qualitätsmanagement (ISO 9001). Wir arbeiten kontinuierlich daran Arbeitsunfälle zu reduzieren und haben uns im Rahmen unserer ESG-Strategie das hohe Ziel gesetzt, pro Jahr null meldepflichtige Arbeitsunfälle aufzuweisen. Neue Fälle langfristiger Erkrankungen – physisch und psychisch – wollen wir reduzieren.

 

Die Ausbildung neuer Talente und die stetige Weiterbildung aller Beschäftigten ist für Compleo äußerst wichtig. Bis 2027 wollen wir die Anzahl der Auszubildenden deshalb um 55 % im Vergleich zu den 15 Auszubildenden im Jahr 2021 erhöhen. Unser strategisches Ziel ist es darüber hinaus, 100 % aller geeigneten Auszubildenden und dualen Studierenden nach Abschluss zu übernehmen. Unsere bestehenden Beschäftigten betreffend haben wir im Bereich der Weiterbildung viel vor. Im Rahmen der ESG-Strategie haben wir uns das Ziel gesetzt, durchschnittlich fünf Weiterbildungstage pro Beschäftigtem zu erreichen.

 

Teilhabe und Gleichberechtigung

Gute Arbeit muss belohnt werden: Compleo bezahlt im gewerblichen Sektor nach Tarif, wodurch Lohnunterschiede begrenzt werden. Darüber hinaus orientiert sich die Bezahlung an der Leistung des Einzelnen. Wir streben eine gleichberechtigte Vergütungspolitik an. Wir verbessern uns fortlaufend und planen für die Zukunft eine Analyse, Darstellung und wo immer notwendig Verbesserung des bestehenden Gender Pay Gaps im Unternehmen. Unser Verhaltenskodex steht gegen jegliche Form von Diskriminierung. Bei Verstößen verfolgen wir eine klare Null-Toleranz-Politik. Wir haben uns als Ziel gesetzt, im Zeitrahmen der Strategie und darüber hinaus pro Jahr null bestätigte Diskriminierungsfälle aufzuweisen.

Von unseren Beschäftigten sind ca. 78 % Männer und 22 % Frauen. Das ergibt sich daraus, dass das produzierende Gewerbe, insbesondere in der Elektrotechnik, nach wie vor männerdominiert ist. Es ist uns daher ein Anliegen, das Team weiter zu diversifizieren. Aus diesem Grund achten wir gerade bei unseren Nachwuchskräften auf eine ausgeglichene Geschlechterverteilung.

Darüber hinaus führen wir regelmäßig Befragungen durch, um die Zufriedenheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einschätzen zu können und uns immer weiter verbessern zu können. Die letzte Umfrage im Juli 2020 ergab, dass über 95 % der teilnehmenden Beschäftigten „eher zufrieden“ oder „zufrieden“ sind. Diesen hohen Wert beizubehalten, haben wir uns in der ESG-Strategie zum Ziel gemacht.

Loading...
Loading...

* Zum Geschäftsjahresende 2021. Ein- und Austritte reflektieren auch Mitarbeiter, die in eine Festanstellung gewechselt sind.

Loading...
Loading...
Kennzahl 2019 2020 2021***
Beschäftigtenzahl 95 214 430
Frauenanteil Beschäftigte - 20,3% 22,1%
Anzahl Auszubildende und Trainees - 8 15
Gender Pay Gap* - -8,8% -9,9%
Fluktuationsrate** - 7,0% 14,3%
Lost Time Injury Rate (LTIR) - 29,9 130,8

*Frauen im Vergleich zu Männern (Durchschnittswert). Einbezogen werden die Gehälter von Leitern, Gruppenleitern, Fachkräften, Trainees und Auszubildenden.
**Berechnung nach Schlüter-Formel.
*** 2021 wurden neben der Compleo AG auch die neue Gesellschaft Compleo Connect berücksichtigt.

 

Erfahren Sie mehr zu unseren Sozialdaten im Nachhaltigkeitsbericht in unserem aktuellen Geschäftsbericht 2021 (S. 14-17).